Hansetag in Rostock – ein Erlebnisbericht

Der Hansetag ist eine Sammlung von vielfältigen Veranstaltungen über mehrere Tage. In diesem Jahr fand er vom 21. – 24. 6. in Rostock statt. Die Lübecker Delegation begleitete unser Mitglied Antje Holderbach:

„Nachdem die Mitreisenden im Bus der LVG in Rostock angekommen waren ging es gleich zum ersten Termin, der Willkommensempfang der Stadt Rostock im Barocksaal. Leider zeigte sich das Wetter nicht von seiner besten Seite, so dass die Eröffnungszeremonie im Hafen in den Barocksaal des Rathauses verlegt und gemeinsammit dem Empfang des Rostocker Pberbürgermeisters stattfand.

Am nächsten Morgen haben wir Delegierten unseren Bürgermeister bei der Eröffnung der HANSEartWORKS mit unserer Anwesenheit im Publikum unterstützt und dann die Stadt Lübeck auf dem Neuen Markt repräsentiert, wo die vielen teilnehmenden Hansestädte Ihre Informationsstände aufgebaut hatten. Der Lübecker Stand war dieses Jahr der Renner mit einem opulent gestalteten Cafe, in dem man Lübecker Marzipan und andere Köstlichkeiten probieren konnte.

Am Abend haben wir Delegierte uns herausgeputzt für den Lübeck Empfang im Klosterhof. Die Delegierten standen im Spalier und schüttelten die Hände von den eintretenden Gästen. Trotz widrigem Wetter haben wir Lübecker den Gästen dann mit gutem Essen, Trinken und Stimmung eingeheizt. Musiker und der Bürgermeister stimmten zum Singen von Seemannsliedern an und nach „Lübeck mein Lübeck“ kamen auch handfestere Lieder zu Gehör …

Nach dem feucht-fröhlichen Abend des Lübecker Empfangs startete die Konferenz der Delegierten am Folgetag bereits um 9:00 und die Tagesordnungspunkte waren so zahlreich, dass die Konferenz nicht vor 12:00 beendet war. Als Höhepunkt der Konferenz wurde Bernd Saxe einstimming als Ehrenmitglied der Hanse gewählt.

Am Nachmittag gab es dann mehrere Empfänge, am eindrucksvollsten war der Empfang der Stadt Pskov in Russland welche die Hansetage 2019 ausrichten wird. Es gab eine singende Folklore-Gruppe, mit Blumenmädchen tanzende Kosaken und viel Stimmung.

Danach ging es in Bussen zur Hanseparty auf die Cap San Diego, die in Warnemünde festgemacht hatte. Das bunte Treiben setzte sich unter Deck auf drei Ebenden des Frachtraums fort mit einer Live Übertragung des Fußballspiels Deutschland gegen Schweden auf 3 Großleinwänden. Die Rückfahrt geschah in Booten und pünktlich zum Feuerwerk hatte unser Boot am überfüllten Kai festgemacht und versperrte somit den Leuten die Sicht auf das Feuerwerk während die Delegierten oben auf Deck die besten Plätze hatten. 😉

Sonntag schließlich gab es den großen Rostocker „Ümgang“; eine Parade aus den teilnehmenden Hansestädten durch die Stadt. Es kamen Massen an Leuten und unter ständigem Winken und Lächeln zog die Lübecker Delegation samt Lübschen Hansevolks und Hanse-Hans, dem Hanseradler zum Hafen zur wunderschönen Abschlusszeremonie mit anschließendem Konzert.

Mein Fazit:

Hansetage sind neben der wichtigen Aufgabe des Repräsentierens der Stadt Lübeck so etwas wie „team-building“ für Mitglieder der Bürgerschaft. Man beschnuppert sich gegenseitig jenseits der politischen Lager und bekommt einen Eindruck von den Menschen hinter der Politik.

Es war ein sehr interessantes und außergewöhliches Erlebnis, einmal hinter die Kulissen des innersten Kreises der Bürgerschaft sehen zu dürfen.“